WIR MACHEN UNS
NICHT VOM ACKER WENN'S
SCHWIERIG WIRD.

Wir haben mit verschiedenen österreichischen Versicherungsunternehmen speziell für die Risiken, die eine heimische Landwirtschaft bedrohen, Pakete geschnürt die einen optimalen Versicherungsschutz bieten.

Inhaltsverzeichnis

Landwirtschaftsbündel

Motorbetriebene Fahrzeuge neben leicht brennbaren Stoffen

  • Sie lagern Heu, Stroh, Hackgut oder ähnliches? 
  • Es kommt vor, dass z.B. Traktore neben diesen abgestellt werden? 

In den Versicherungsbedienungen ist definiert, dass Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren und deren Treibstoffe weder vorübergehend noch dauernd in Scheunen oder anderen Gebäuden, wo leicht brennbare Stoffe gelagert werden, eingestellt werden dürfen. 

Das bedeutet in einem etwaigen Schadensfall: Sollte durch diese Zugmaschine ein Brand ausgelöst werden und in Folge ein Brand am Gebäude entstehen, kann dies bis zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen. 

Wir haben dafür eine Lösung! 

Heuselbstentzündung führt zum Brand und Verlust der Futterqualität. Doch Heuselbstentzündung ist keine höhere Gewalt. Regelmäßiges Temperaturmessen bewahrt Sie mit Sicherheit vor Schaden. 

Heißer Heustock – schlechtes Futter Die Futterqualität hängt von der Fermentation ab. Dabei erwärmt sich der Heustock auf rund 45 Grad und kühlt dann wieder ab. Ein „Heißer Heustock“ mit höheren Temperaturen vermindert die Qualität bzw. führt ein Heustockbrand zum totalen Futterverlust. 

Regelmäßige Temperaturmessungen

Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet die einzulagernden Erntefrüchte (Heu, Grummet,…) auf die Temperatur zu kontrollieren. Sobald festgestellt wird, dass die Temperatur 70 Grad Celsius erreicht, ist die Feuerwehr zu verständigen. Wird das Heustockmessen unterlassen und es kommt zum Heubrand, kann dies bis zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen.

Wie sinnvoll ist eine
Rechtsschutzversicherung
für Landwirte?

Niemand streitet gerne, schon gar nicht vor Gericht. Doch oft lassen sich rechtliche Auseinandersetzungen nicht vermeiden.

Viele Bereiche eines landwirtschaftlichen Unternehmens sind heute von Gesetzen und Vorschriften geregelt. So kann man als Landwirt schnell gezwungen sein, sein Recht vor Gericht einfordern zu müssen. Ohne Rechtschutzversicherung würde so mancher Landwirt auf sein gutes Recht verzichten, weil der Ausgang des Prozesses unklar und somit das finanzielle Risiko zu groß ist. Eine Rechtsschutzversicherung hat sich seit Jahren für viele Kunden bewährt. Den Deckungsumfang kann man in Form von einzelnen Bausteinen selbst bestimmen.

Beispiele:

  • Rechtsschutz für den Verkehrsbereich
  • Schadenersatz- und Strafrechtsschutz
  • Grundstücks- und Mietenrechtsschutz
  • Arbeitsgerichts und Sozialversicherungsrechtschutz  
  • Streitigkeiten aus Verträgen
 

Eine maßgeschneiderte Rechtschutzversicherung sorgt dafür, dass ohne ein unkalkulierbares finanzielles Risiko eingehen zu müssen, seine rechtlichen Interessen wahrnehmen kann.

Aber auch beim umfangreichsten Rechtschutzvertrag gibt es bestimmte Risiken, die grundsätzlich nicht versicherbar bzw. ausgeschlossen sind.  Weiters sind Obliegenheiten zu beachten bzw. gibt es bei Neuabschlüssen Wartefristen für Teilbereiche. Damit es im Schadensfall kein böses Erwachen gibt, ist eine gezielte Beratung unerlässlich!

Anzumerken ist, dass die Rechtsschutzversicherung eine wertvolle Ergänzung zu einer landwirtschaftlichen Haftpflichtversicherung ist. In einem gedeckten Haftpflichtschadensfall übernimmt die Haftpflichtversicherung die Befriedigung begründeter Ansprüche bzw. die Abwehr nicht berechtigter Ansprüche (auch vor Gericht). 

Die Kosten für etwaige Strafrechtsprozesse (z.B. bei Personenschäden) übernimmt die Haftpflichtversicherung jedoch nicht! Um dieses Risiko abzudecken, benötigt man eine entsprechende Rechtsschutzversicherung.

Tierversicherung

Das kann der Landwirt dagegen tun!

Auch Rinder bleiben nicht verschont – „Brucellose“ oder Schäden durch „Botulismus“  sollen an dieser Stelle nur beispielhaft genannt sein. Als Landwirt von Krankheiten oder Seuchen im eigenen Tierbestand betroffen zu sein, kann trotz vorbildlicher Hygiene und Betriebsführung nicht ausgeschlossen werden. In einer Tierversicherung können diverse Risiken auf einen Versicherer abgewälzt werden. Hier kann in Österreich beispielhaft für den Schweinebereich auf zwei Konzepte zurückgegriffen werden. Zum einen auf die Ertragsschadenversicherung der R+V (einer der größten Versicherer Deutschlands) zum anderen auf die Österreichische Hagelversicherung.

R+V Versicherung AG

In der Ertragsschadenversicherung der R+V können alle Produktionsverfahren wie die Geflügel-, Schwein- und Rinderhaltung gegen Tierseuchen, Unfälle und übertragbare Tierkrankheiten versichert werden.

12  (optional 18 oder 24) Monate haftet die R+V nach einem Schadenereignis für die finanziellen Folgen – das bietet Sicherheit bei länger anhaltenden Schadenereignissen. Der entstandene Schaden wird anhand Ihrer konkreten betrieblichen Daten ermittelt. Das gibt Sicherheit, dass alle Schadenpositionen korrekt und vollständig berücksichtigt werden. Im Falle eines Schadenereignisses bleibt das finanzielle Risiko im Rahmen der Haftzeit auf den vereinbarten Selbstbehalt als kalkulierbare Größe begrenzt.

Das bedeutet zum einen, dass am Ende des Haftzeitraumes der Betrieb wirtschaftlich so gestellt wird, dass derselbe Deckungsbeitrag wie in einem „Normaljahr“ erwirtschaftet werden kann. Einzig der bereits im Vorfeld bekannte Selbstbehalt ist vom Betrieb selbst zu tragen!

Pluspunkt: Es wird nicht anhand Durchschnittszahlen entschädigt, jeder Vertrag wird auf die jeweilige Betriebsleistung ausgerichtet!

Österreichische Hagelversicherung

Die Österreichische Hagelversicherung bietet für Schweine und Rinder eine Tierseuchenversicherung anhand pauschaler Entschädigungssätze. Optional kann auch eine Lüftungsausfallsversicherung beantragt werden.

Entschädigt werden am Beispiel Schwein bei einer Betriebssperre auf Basis der gewählten Entschädigungssätze:

  • Tiere, die aufgrund von Platzgründen oder hygienischen Gründen getötet werden müssen inkl. der Tötungskosten
  • Preisverlust durch zu schwere Tiere
  • Zusätzliche Futterkosten

Hier ist bereits bei Abschluss bekannt, welche Entschädigung bei einem konkreten Schadenereignis ausbezahlt wird.

Und genau dieser Vorteil kann sich auch zu einem Nachteil entwickeln. Ob und inwieweit die Entschädigung die tatsächliche Lücke deckt, kann erst nach der Schadenabrechnung beantwortet werden. Eine Absicherung gegen Tierkrankheiten wird generell nicht angeboten.

Was kostet eine Tierversicherung?

Diese Frage lässt sich nur in einem individuellen Beratungsgespräch klären. Fragen Sie uns noch heute! Fakt ist, dass eine Tierversicherung eine kalkulierbare Absicherung bietet und die Prämie jedenfalls leistbar ist.

Achtung: Per 01.01.2019 ist eine Förderung (staatl. Prämienzuschuss) von Bund & Land in der Höhe von 55% auf einen Großteil der versicherbaren Bausteine möglich. Zusätzlich wurde die Versicherungssteuer reduziert, welche nochmals eine Prämienvergünstigung bewirkt.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass sich jeder Landwirt,  bei dem die Tierhaltung ein bedeutendes Standbein darstellt, sich mit diesem Thema befassen sollte. Nur wenn ein konkretes Angebot vorliegt, kann für den einzelnen Betrieb abgewogen werden, ob und welche Absicherung sinnvoll ist.

Ackerbaubetriebe

Breiter Versicherungsschutz wird immer wichtiger!

Die Wetterkapriolen der letzten Jahre haben vermehrt auch die Bauern in Österreich schwer getroffen. Durch Hagel entstehen fast jährlich massive Schäden an Ackerkulturen, Obst, Gemüse, Wein sowie im Grünland.

Aber nicht nur Hagelschäden stellen ein großes Problem für die heimische Landwirtschaft dar. Vermehrt strenge Winter und lang anhaltende Schneedecken sorgen für massive Auswintersschäden an landwirtschaftlichen Ackerkulturen. Und zu allem Überfluss kommen dann eventuell noch Spätfrostnächte hinzu und es entstehen große Schäden zum Beispiel bei Winzern.

Diese Schadensvielfalt unterstreicht die Richtigkeit einer breiten Risikovorsorge. Mit der Mehrgefahrenversicherung bietet die Österreichische Hagelversicherung ein breites Versicherungsangebot. Neben Hagel sind neun weitere Risiken versicherbar:

  • Frost
  • Dürre
  • Auswuchs
  • Sturm
  • Überschwemmung
  • Verwehung
  • Verschlämmung
  • Schneckenfraß
  • Krähenfraß.
 

Mit der „AGRAR Universal“ sind landwirtschaftliche Betriebe gegen Wetterextreme abgesichert und machen damit Einkommensausfälle kalkulierbar. In Niederösterreich sind mittlerweile über 80 % der landwirtschaftlichen Flächen hagelversichert und bereits 60 % davon mehrgefahrenversichert

Erneuerbare Energie –
Biomasseanlagen

IVM AgrarGemeinschaft

Der Verein bezweckt, aufgrund der Bündelung von Mitgliedern Einkaufsvorteile, speziell im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbereich für Biomasseanlagen zu erlangen.

Im Rechtsschutzversicherungsbereich ist es uns gelungen, für Sie ein Versicherungskonzept zu erstellen, dass Ihnen viele Vorteile bietet. Neben Top-Konditionen konnte ein Deckungsumfang ausverhandelt werden, der in dieser Form am Markt einzigartig und nicht erhältlich ist.

Nachstehend ein Auszug der Vorteile:

  • Allgemeiner Vertragsrechtsschutz inkl. Inkassorechtsschutz ohne Streitwertlimit.
    Im Gegensatz zur landw. Rechtsschutzversicherung gibt es bei Betriebsrechtsschutzverträgen den Baustein „Allgemeinen Vertragsrechtsschutz“ nur mit einer Streitwertgrenze, die individuell festgelegt werden kann. Übliche Streitwertgrenzen in diesem Bereich können mit EUR 5.000,– bis EUR 20.000,– beziffert werden. Unter Streitwert versteht man die Forderung bzw. Gegenforderungen beider Vertragsparteien vor Gericht. Übersteigen diese Gesamtforderungen den vereinbarten Streitwert – besteht bei solchen Verträgen kein Versicherungsschutz!
  • Mitversicherung von Privatsachverständigengutachten für Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Planung, den Betrieb und der Wartung von Biomasseanlagen bis € 3.000,– sowie Kosten für Mediation bis € 2.000,–.
  • Die Prämienersparnis bewegt sich trotz des einzigartigen Deckungsumfanges auf bis zu 70% der marktüblichen Prämie
  •  u.v.m.
 

Für den Versicherungsbedarf rund um Ihre Biomasseanlage bestehen bereits maßgeschneiderte Konzepte, zu denen wir Ihnen auf Anfrage natürlich gerne Auskunft geben.