Obliegenheiten – Was es zu beachten gibt

Jeder, der eine Versicherung abschließt, möchte im Schadenfall seinen finanziellen Verlust vollständig ersetzt bekommen. Sogenannte Obliegenheitsverletzungen können dabei ein Problem darstellen.
Diesen Beitrag teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Inhalt

Was ist eine Verletzung von Obliegenheiten?

Als gesetzliche und/oder vertragliche Obliegenheiten gelten risikominimierende Sicherungen, die Einfluss auf die Eintrittswahrscheinlichkeit und/oder die Schadenhöhe haben. Wird eine solche vorgeschriebene Sicherung deaktiviert oder ist kaputt und war diese Sicherung schadenkausal, so hat der Versicherer die Möglichkeit den Schaden abzulehnen.

Obliegenheiten: Was zählt ist regelmäßiger Informationsaustausch

Um diese unerfreuliche Situation im Schadensfall zu vermeiden, ist ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen Kunde und Makler unerlässlich! Die Risikolandschaft eines Versicherten bzw. dessen Versicherungslösungen sind kein statisches Gefüge, sondern ein dynamisches Ganzes und müssen laufend an die aktuellen Gegebenheiten und Situationen angepasst werden.

Als besonders risikorelevant sind unter anderem die folgenden Szenarien zu betrachten:

  • Abschaltung der Brandmeldeanlage
  • (brandgefährliche) Umbauarbeiten im oder am Gebäude
  • Abschaltung der Alarmanlage
  • Ausfall oder Reduktion der Löschwasser- oder Löschmittelversorgung
  • defekte (Tür)Schlösser
  • Aufnahme eines neuen Betriebszweiges

 

Für detaillierte Rückfragen stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung!

Weitere Artikel

IVM. WIR HOLEN
DAS BESTE FÜR SIE RAUS

Sie suchen Experten? Kontaktieren Sie uns

GESEHEN IN

Produkte

Service

Über uns

News

Kontakt

Bei uns zählt das
persönliche Gespräch!

Dabei garantieren wir unabhängige Beratung und
das beste Preis/Leistungsverhältnis für Ihre Absicherung.